Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
19.11.1984 / Meldungs-Nr.: AHI0214 / Ressort: Innenpolitik (II)

 Druckversion    Original-Meldung

APA 182-CH/ID EILT CHRONIK =

 
APA 182-CH/ID
EILT
CHRONIK
Türkischer Diplomat in Wien ermordet - Tagesmeldung 1
Utl: Sechs Schüsse auf offener Straße - "Armenische Revolutionäre
Armee" bekennt sich zur Tat=
WIEN, 19.11. (apa) - Beim zweiten Anschlag auf türkische Diplomaten
innerhalb von fünf Monaten in Wien ist heute, Montag, früh der
52jährige stellvertretende Direktor im Wiener UNO-Center, Evner
Ergun, auf offener Straße erschossen worden. Ein unbekannter Täter
feuerte nach Angaben der Polizei aus eienr schweren Pistole (Kaliber
9 mm) sechs Schüsse auf den Berufsdiplomaten ab, als dieser mit seisem
Wagen von der Schottengasse auf den Schottenring in der Inneren
Stadt abbiegen wollte. Der türkische Diplomat wurde in der Kopf getroffen
und war auf der Stelle tot. Indizien sowie anonyme Anrufe
lassen die "Armenische Revolutionäre Armee" als Urheber des Attentats
erkennen. Es handelt sich seit 1973 bereits um den 42. Anschlag
von Armeniern auf Türken im Ausland. In einer ersten Reaktion verurteilte
Außenmnister Leopold Gratz den Terroranschlag als verabscheuungswürdige
Tat. Zuletzt war am 20. Juni dieses Jahres der
50jährige Attache Erdogan Öczen von einer vor der Botschaft in Wien-Wieden
deponierten Autobombe getötet worden. ++++
Um 9.21 Uhr kam Ergun - er befand sich wie jeden Tag mit seinem
rotem Mercedes 230 (Kennzeichen WD 84.001) auf dem Weg zu seiner
Arbeitsstätte in der Wiener UNO-City - mit seinem Wagen in der
Schottengasse 10 vor einer roten Ampel zu Stehen. Er hatte sich
bereits in die Abbiegespur in Richtung Ring eingereiht. In diesem
Moment lief vom Gehsteig ein etwa 30 Jahre alter, mit einem Jeans-Anzug,
einer blauen Wollhaube und einem Feddajin-Tuch bekleideter
Mann auf die Straße. Mit einer Pistole feuerte er auf die Seiite des
Fahrers stehend aus nächster Entfernung sechs Schüsse durch die
Seitenscheibe des Wagens. Der Diplomat wurde in den Kopf getroffen
und war sofort tot. Er fiel auf den Beifahrersitz. Der Täter warf
vor seinem Verschwinden in eine Unterführung ein zusammengerolltes,
weißes Tuch mit blauer Aufschrift "Armenian Revolutionary Army ARA"
in den Wagen.
Mehrere Augenzeugen berichteten, daß der Diplomatenwagen auf ein
anderes Auto prallte. Ein Taxifahrer hatte den Vorfall beobachtet
und ließ über seine Funkzentrale bei der Polizei Alarm schlagen.
15 Minuten nach den Schüssen in Wien bekannte sich die "Armenische
Revolutionäre Armee" in anonymen Anrufen bei den Büros der
US-Nachrichtenagentur ap in Wien und Rom zu dem Anschlag und kündigte
weitere Aktionen gegen "Vertreter des kriminellen türkischen
Staates" an. (Forts.)pz/ww/lf


Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

19.11.1984 / Meldungs-Nr.: AHI0214 / Ressort: Innenpolitik (II)
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
22.04.1979: Anschlag auf Synagoge in der Wiener Seitenstettengasse » 23.04.1985: Weinskandal in Österreich aufgedeckt » 24.04.1974: Bundespräsident Jonas in Wien gestorben »